Ukraine Hilfe Baiersdorf - Team Erlangen & Baiersdorf - Teil 1 - Fahrtbericht zum Donnerstag, 21.04.22 bis Sonntag 24.04.22

Umweltschutz-Ware aus unserem Lager für die Feuerwehr
Umweltschutz-Ware aus unserem Lager für die Feuerwehr
Diese im Transporter verladen - Seitenansicht
Diese im Transporter verladen - Seitenansicht
Transporter - Rückansicht
Transporter - Rückansicht
Maskottchen als Geschenk erhalten
Maskottchen als Geschenk erhalten
5:00 Uhr bereit zur Abfahrt
5:00 Uhr bereit zur Abfahrt
Strecke Erlangen - Breslau
Strecke Erlangen - Breslau
Richtung Osten - der Sonne entgegen
Richtung Osten - der Sonne entgegen
Überquerung der Grenze nach Polen
Überquerung der Grenze nach Polen

Artikel-Nummer: -

Ukraine Hilfe Baiersdorf - Team Erlangen und Baiersdorf - Fahrtbericht zum Donnerstag, 21.04.22 bis Sonntag 24.04.22

> Teil 1 <

> Beladung des Transporters und Fahrt nach Breslau <

Diese Fahrt soll etwas ganz Besonderes werden. Seit Wochen fiebert das ganze Fahrerteam der Ukraine Hilfe Baiersdorf diesem Wochenende entgegen. Warum? Wir sind ganz herzlich zu einer großen Dankes-veranstaltung für die großen und umfangreichen Hilfen der letzten Wochen, sowie den von uns geleisteten Hilfen, nur zu schaffen durch eine Vielzahl von großen und kleinen Spendern und Sponsoren, eingeladen.

Aber der Reihe nach :

Am Donnerstag, dem 21.04.22 wurde ein von „Space Eye“ (Seenotrettungs- Organisation) gespendetes Notstromaggregat in Regensburg abgeholt und nach Baiersdorf transportiert. Von dort auf unseren Transporter verladen. Dieser wurde bereits Donnerstag vormittags mit besonderen Produkten aus unserem Lagerbestand in Erlangen beladen. Bisher haben wir der Ukrainische Bevölkerung mit einer Vielzahl von speziell aus dem Grenz- und Krisengebiet angeforderten Nahrungsmittel, spezieller Kleidung für Kliniken zur Durchführung von Operationen und/oder Säuglings- und Geburtenstationen in Kellern, Garagen, U-Bahnstationen ectr., Erste Hilfe und Notfallmedizin und Geräten - diese erhalten von Kliniken, Ärzten und Apothekern hier vor Ort - geliefert.

Aber auch an die verlassenen, zurückgelassenen, herrenlosen und halb verhungerten, sowie verletzten Tieren wie Hunde, Katzen, Hasen, sogar ganze Pferdeherden, die aus der Ukraine geholt wurden und jetzt in speziellen Tierauffangstationen oder in Gnadenhöfen wieder gepflegt werden um sie, soweit möglich, weitervermitteln zu können, wurde gedacht. Von Tierhilfsorganisationen und Privatpersonen wurde Tiernahrung in großen Mengen gespendet um sie direkt an der Bedarfsstelle abzuliefern.

Was war aber bei dieser Lieferung das Besondere?

Wir haben zum Ersten Mal, nach Absprache mit der örtlichen Feuerwehr der Stadt Rawicz bei unserer letzten Lieferung, Produkte zum Schutze der Umwelt geladen. Um welche Produkte geht es hier? Zum Beispiel spezielle Öl- und Chemikalienbinder sowie auch für Lacke, Farben und Kleber bei Unfällen mit LKW auf Autobahnen oder in Produktionsbetrieben. Eine Vielzahl unterschiedlicher Ölaufnahme Vliese und Schläuche, die bei Ölunfällen auf Seen- Flüssen- und Gewässer im allgemeinen eingesetzt werden. Notfallkoffer (ähnlich dem Verbandskasten im Auto) klein und handlich und viele weitere Produkte die zur Vorbeugung eingesetzt oder bei Umweltkatastrophen größere Schäden verhindern sollen. Viele Seen, Flüsse und Bäche in der Ukraine sind von solchen Umweltschäden durch Fahrzeuge betroffen. Wert der Ware ca. 6.550,00 Euro netto. Der Feuerwehr sind eine Vielzahl von Anwendungsfällen in der Ukraine bekannt. Alle Kartons wurden mit ausführlichen Informationen gekennzeichnet oder beschriftet und jeweils besprochen. Produkte dieser Art sind dort nicht bekannt.

Bereits im Vorfeld wurde das Warenlager der Baiersdorfer Ukraine Hilfe am Bauhof für 3 vorgesehene Zielobjekte selektiert und in sortenreinen Verpackungseinheiten vorbereitet. Diese wurden jeweils mit dem Zielort, sowie mit Aufklebern in 3 Sprachen beschriftet.

Unser Sprinter wurde termingerecht am Donnerstag um 16:00 Uhr in Baiersdorf voll bis zum letzten Millimeter beladen. Unter anderen, spezielle Feuerbekämpfungs- und Katastrophenschutzartikel im Wert von weit über 1000,00 Euro. Diese nehmen einigen Platz ein. 8 Wasserkocher, mehrere Großpakete löslichen Kaffee, Tee und Suppen wurden geladen um die Bevölkerung in ihren Notunterkünften, Bunkern, Tiefgaragen und/oder U-Bahn-Stationen mit warmen Essen und Getränken zu versorgen. Lebensmittel, Decken, Schlafsäcke, Thermobekleidung, warme Winterkleidung, Isomatten, sowie warme Original verpackte, sterile Unterwäsche und Schlafanzüge und OP-Kittel in großem Mengen sind Bestandteil der Lieferung. Diese waren ausschließlich für die Krankenhäuser in Schytomyr vorgesehen und nach vorheriger Absprache mit den zuständigen Stellen zusammengestellt bzw. extra gekauft.

Bus 2 wurde ausschließlich mit ausgewählten und geprüften Medikamenten, sowie eine enorme Menge an Schmerzmitteln und Wundversorgungs- materialien beladen ferner Sondennahrung und hochenergetische Getränke. Die Medikamente werden ausschließlich an Ärzte und verantwortungsvollen Personen gegen Unterschrift durch spezielle Ukrainische Fahrer vor Ort in den Klinikgen übergeben.

Am Freitag, 22.04.22 05:00 Uhr war unser Sprinter geladen und bereit zur Abfahrt zur mittlerweile 4. Tour Richtung Polen nach Breslau und Rawicz zur Um- und Ausladestation bei der dortigen Feuerwehr.

Unsere Fahrt führte uns nach 9 Stunden (578 KM mit Pausen und Tanken, bei einer ø Geschwindigkeit von 100 - max. 120 bei der Gewichtsladung) zuerst nach Breslau wo wir gegen 14:00 Uhr ankamen. Dort erwartete uns eine ausführliche, zweistündige Stadtführung durch unsere Sylta.

Dies und mehr in unserem 2. Teil des Berichtes > gleich anschließend <

Alle auf dieser Internetpräsenz verwendeten Bilder, Fotos, grafischen Gestaltungen und Texte sind urheberrechtlich geschützt. Texte und Bilder ©Ukraine-Hilfe-Baiersdorf / sowie ©chemtech-erlangen

Informationen

Preis: 0,00 €*

In den Warenkorb

* Alle Preise verstehen sich ausschließlich bei Versandzustellung und zzgl. Versandkosten. Alle Preise inkl. 19% MwSt.


Wir beliefern ausschließlich Firmen, Behörden oder Kommunen – keine Privatpersonen